Kriegsgräber

 

Das Kriegsgräbergesetz sieht für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft ein ewiges Ruherecht vor. Auf dem Uetersener Friedhof befinden sich 37 Gräber von ausländischen und deutschen Opfern des Zweiten Weltkrieges. Darunter sind zahlreiche Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter der nationalsozialistischen Diktatur, die vor Ort verstorben sind aus Polen und der Sowjetunion und ein Mann aus den Niederlanden. Mehrere Kleinkinder befinden sich unter den Opfern.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

OK